Mädchenkram - Supernatural

Daniel Boones Speer

An der Uni Billings ist ein Student ermordet worden – erwürgt. Neben ihm lag eine peruanische Mumie.

Zwischenzeitlich erfährt Cal, dass der Speer von Daniel Boone aufgetaucht ist.

Prof Uzor erzählt Ben, dass sein alter Freund Istvan Szabo gestorben ist und seinen Nachlass der Uni Billings vermacht hat. Uzor soll den Nachlass an entsprechende Museen und Universitäten verteilen.

Cal & Miffy und Jo & Aiden treffen gleichzeitig in Billings ein und unterhalten sich mit Ben. Währenddessen taucht Stinger auf und will nicht so recht erzählen, was er hier macht.

Da der Speer in einem abgeschlossenen Raum ist, wollen sie ihn durch einen anderen ersetzen. Cal geht los, um einen Ersatzspeer zu besorgen. Unterwegs trifft er Sofia, eine alte Flamme, die auch Jägerin ist. Sie will aber nicht mit ihm reden.

An der Uni untersucht Ben zusammen mit Prof Uzor die Kisten. Er hält ihn davon ab, die Ballettschuhe aus einer Fluchkiste anzuziehen und macht ihm klar, dass man die Kisten nicht aufmachen sollte, weil das eventuell gefährlich sein könnte (Bakterien oder Gift und so). Immerhin begutachten sie noch einige andere Gegenstände, darunter auch ein paar alter Knochen, in die seltsame Symbole geritzt worden sind. Der Speer befindet sich auf der Polizeiwache.

Jo und Aiden unterhalten sich mit zwei Studentinnen, Kitty und Allie, die sich auch für die Mumie interessieren. Dabei werden sie von einem kahlköpfigen Mann beobachtet.

Abends treffen sich alle bei Ben, und Jo recherchiert erst mal nach Istvan Szabo. Der war ein ungarischer Graf, der sich nach dem Fall des Ceauscesu-Regimes in Rumänien dort angesiedelt hat und einige Dinge aufgekauft hat. Allerdings brannte dann sein Schloß ab. Er selbst starb bei einer Art Unfall.
Auf dem Hunter-Board geht es gerade in Sachen Speer ziemlich ab – offenbar sind ziemlich viele Hunter unterwegs, um den Speer zu bekommen. Darunter auch Marcus deVries, ein berüchtigter Jäger, der keinen sehr guten Ruf hat.

In der Nacht treibt sich Cal noch an der Universität herum. Dort sieht er den Glatzköpfigen, der auch herumschleicht und Leute beobachtet. Vor dem Büro von Prof. Uzor trifft er eine junge Frau, der er sich als Professor Fisher (Kunsthistorik) vorstellt und die ihm erzählt, dass sie den Speer braucht, um ihre Stadt zu retten – Newton in den Appalachen, wo ein Indianerfriedhof von einer Chemiefabrik überbaut wurde, und seither plagen die Indianergeister den Ort.

Spät in der Nacht kehrt Cal dann zurück zu Ben, dabei sieht er A.C., der sich auch in der Gegend umschaut.

Aiden, der im Motel schläft, begegnet im Traum dem Bärengeist, der ihn vor der Hölle gerettet hat. Der Bär möchte von ihm den Speer haben – warum, sagt er nicht. Als Aiden aufwacht, sind die Narben an seiner Brust blutig, obwohl die Haut eigentlich unversehrt ist. Er versucht zunächst, die Sache vor Jo zu verbergen, aber sie bekommt mit, was wirklich los ist.

Am nächsten Tag treffen sie noch weitere Jäger und andere Leute, die in der Stadt auf der Suche nach Dingen aus dem Nachlass von Szabo sind:
- A.C. will eine der Fluchtboxen haben. Der hat kein Interesse an dem Speer.
- Pater Ernest Cambrian, ein Jäger im Auftrag des Vatikan, und seine Leibwächterin Taneesha Wells. Die wollen auch die Fluchbox, weil dort möglicherweise eine Reliquie drin ist. Vielleicht ist die sogar verflucht. Er behauptet, A.C. sei ein gefallener Engel, dem man nicht trauen könne.
- Stinger, der den Speer will, sitzt momentan im Knast, weil er als falscher FBI-Agent aufgeflogen ist.
- Will Reaver ist wegen Stinger auch aufgeflogen und hat die Stadt verlassen. Allerdings hat er Jo noch eine E-Mail geschickt, damit der Speer nicht in die falschen Hände fällt.
- Marcus deVries, der skrupellose Jäger, will den Speer auch. Der möchte damit ein Höllentor in Satartia, Mississippi, schließen – dabei wird der Speer allerdings zerstört werden.
- Sofia Pacelli will den Speer, um ihren Vater zu retten. Der wird gerade von einigen Geistern geplagt, die im Bürgerkriegt gefallen sind und deren Leichen verbrannt wurden – bisher haben er und Cal immer das Feld gesalzen, auf dem sie gefallen sind, aber jetzt wird dort eine Mall gebaut. Enzo hat nicht mehr viel Zeit – drei oder vier Tage. Cal verspricht Sofia, die er schon lange zu kennen scheint, dass er ihr helfen wird.
- Irene Andrews, die Cal vermutlich nicht die Wahrheit erzählt hat – Newtown ist jedenfalls schwer zu finden… es gibt einen Stadtteil namens Newtown, bei dem auch eine neue Biochemie-Fabrik gebaut wurde (Biogenics), allerdings gibt es keine auffälligen Todesfälle. Cal ruft Sunny an, damit die mal einen Jäger auf die Suche ansetzt.
- Ein glatzköpfiger, militärischer Typ namens Jeremiah Caulder und sein jüngerer Begleiter Matthew Hagen. Die beiden wirken, als würden sie zu einer militärischen Organisation gehören. Sie wollen den Speer auch, sagen aber nicht, warum.

Auf der Polizeiwache versucht Ben, die Polizisten auf Caulder zu hetzen, indem er andeutet, der könnte etwas mit dem Mord an dem Studenten (Doug Hendricks) zu tun haben. Außerdem möchte er den Speer untersuchen, was die Polizisten ihm auch erlauben. In der Asservatenkammer liegt auch die Mumie, die als Beweisstück behalten wurde, und wird gerade von Professor Sanchez vom mesoamerikanischen Institut untersucht. Als Ben den Speer hin- und herbewegt, packt die Mumie Prof. Sanchez an der Kehle und fängt an, sie zu würgen. Ben und ein paar Polizisten können die Mumie niederringen bzw. erschießen, aber es herrscht danach einige Aufregung.

Auf den Bildern, die Ben von dem Speer gemacht hat, erkennt Aiden, dass die Zeichen, die ins Holz eingeritzt sind, nicht weiß oder gelb gefärbt sind, sondern blutig rot. Er vermutet, dass der Speer verflucht ist, weil jemand damit einen Menschen getötet hat – nach so etwas muss er dringend nach Cree-Ritus gereinigt werden. Das ist offensichtlich nicht geschehen, und jetzt ruft er die Toten aus ihren Gräbern heraus.
Aiden ruft die alte Meggs an, die sich mit dem Cree-Ritus auskennt. Sie versucht, ihm ins Gewissen zu reden, und erklärt sich bereit, zu kommen und den Speer zu reinigen. Das wird allerdings noch eine Weile dauern, weil sie und ihre Tochter Lilly ein Stück weg wohnen.

Sie schmieden einen Plan, wie sie den Speer entwenden können, aber Irene Andrews kommt ihnen zuvor und stiehlt den Speer. Immerhin gelingt es Aiden, Ben und Jo, sie dabei hinter dem Polizeirevier zu erwischen. Aber sie ist viel zu schnell, viel schneller als ein Mensch, und flieht mit dem Speer auf den nächsten Friedhof. Immerhin hat Aiden gesehen, dass sie spitze Eckzähne hat – sie könnte ein transsylvanischer Vampir sein, aber wieso kann sie dann an der Sonne herumlaufen?
Dort steigen die Toten daraufhin aus ihren Gräbern. Aiden, Jo, Ben und Cal gelingt es zwar, Irene tödlich zu verwunden, aber in diesem Moment zerschmilzt ihr Körper zu Ektoplasma – offenbar war sie nur ein Geist.
Es hiflt allerdings nicht viel, ihren Körper zu zerstören. Die Toten stehen weiterhin auf, und die Jäger fliehen zunächst vom Friedhof. Den Speer nehmen sie mit.
Da Meggs noch nicht in der Nähe ist, muss ein geeigneter Behälter für den Speer gefunden werden. Nachdem eine Schicht aus Salz und Eisenspänen nicht ausreicht, fällt Aiden ein, dass er einmal gehört hat, dass man verfluchte Gegenstände in eine schwarze Kiste aus Sandelholz legen und die Kiste mit Krähenfeder füllen muss.
Cal und Ben kehren zurück zum Friedhof, um dort Zombies zu erlegen. Dort sehen sie, dass zwar etliche Zombies ziellos durch die Gegend wanken, sich aber andere an einer bestimmten Stelle versammeln. Offenbar hat sich Irene wieder manifestiert und kontrolliert sie jetzt.
deVries taucht auf und fängt auch an, Zombies zu töten. Als er danach fragt, wo die Knochen des Geistes sind, fallen Ben die alten Knochen aus Szabos Nachlass ein. Ben und Cal brechen auf, um die Knochen zu verbrennen, während deVries zurückbleibt. Er erzählt noch kurz von dem Höllentor, dass man mit dem Speer schließen kann, wobei der Speer allerdings zerstört wird.

In der Zwischenzeit wollen Aiden und Jo zum Baumarkt fahren, um Material für eine Bannkiste zu kaufen. Unterwegs werden sie von Jeremiah Caulder und seinem Begleiter angegriffen, können den beiden aber zunächst entkommen. Während Aiden im Baumarkt einkauft, fährt Jo mit dem Speer ein wenig in der Gegend herum.
Unglücklicherweise erwischen Caulder und Hagen Aiden hinter dem Baumarkt, als er gerade ein paar Krähen abschießt. Sie nehmen ihn als Geisel und erklären Jo per Handy, dass sie den Speer wollen.

Jo beschließt, den beiden Militärtypen den gefälschten Ersatzspeer zu geben – den richtigen bringt sie noch schnell bei Ben und Cal vorbei. Es gelingt ihr, Caulder mit dem falschen Speer zu täuschen und auf die Zombies aufmerksam zu machen, von denen er bisher noch nichts wusste. Er lässt Aiden laufen und macht sich mit seinem Untergebenen auf, um mal nach den Untoten zu schauen.

An der Uni haben Cal und Ben währenddessen Prof. Uzor getroffen und ihm die Knochen weggenommen. Das erfreut ihn allerdings gar nicht, vor allem dann nicht, als Cal Salz auf die Knochen schmeißt und sie anzündet. Er will sie zunächst mit einem Feuerlöscher löschen, wird dann aber von der interessanten Farbe der Flammen abgelenkt – sie brennen blau und ziemlich langsam.
Dann taucht Irene auf und versucht, Cal, Ben und den Professor daran zu hindern, ihre Knochen zu verbrennen. Es kommt zu einem Kampf, zu dem auch Jo und Aiden hinzukommen, und die Jäger können sich in einen Salzkreis retten. Der Feueralarm ist zwar losgegangen, aber wenigstens gibt es auf dem Gang keine Sprinkleranlage.
In dieser Situation taucht A.C. auf, der seine Fluchkiste abholen möchte. Leider benutzt Irene genau diese Kiste, um die Jäger damit zu bewerfen. Aiden kann sie fangen. Er verlangt, dass A.C. ihnen hilft, wenn er die Kiste haben will. Der greift daraufhin den Geist an, und endlich verbrennen die Knochen zu Staub.

Aiden gibt A.C. die Fluchkiste, allerdings nicht, ohne vorher einen Blick hinzuwerfen. In der Kiste liegt ein mittelalterliches Schwert mit christlichen Symbolen, das Jo später als das Schwert des Heiligen Georg identifiziert.

In Billigs herrscht auch ohne Irenes Geist reges Chaos, weil einigerseits immer noch Zombies herumspringen, andererseits Irene eine Fluchkiste aus dem Fenster geworfen hat und ein neugieriger Student sich die verfluchte Schere genommen hat. Jetzt will er nur noch Haare schneiden. Nach kurzem Kampf gelingt es den Jägern, die Schere wieder in die Fluchbox zu befördern, auch wenn Aidens Haare etwas darunter leiden müssen und Jo kurzzeitig auch unter dem Fluch stand.

Danach wird die Bannkiste für den Speer gebaut. Als der verfluchte Gegenstand hineingelegt wird, werden die Zombies immer langsamer und fallen schließlich zu Boden.

Dann taucht Meggs auf, die sicher ist, den Speer reinigen zu können – das wird allerdings ungefähr zwei Wochen brauchen. Da Sofias Vater Enzo, der Cal offenbar sehr wichtig ist, nicht solange durchhalten wird, entschließt sich Cal, einen Handel mit A.C. einzugehen. Der würde am liebsten seine Seele nehmen, denn im Himmel führen die Engel Krieg und er kann immer Soldaten gebrauchen, stimmt aber zu, etwas anderes von Cal zu verlangen. Wenn Cal dabei allerdings versagt, wird er in A.C.‘s Armee geholt werden. Cal stimmt zu, und A.C. ritzt eine Engelsrune auf seine Seele.
Cal erklärt Sofia, ihr Vater wäre jetzt in Sicherheit. Sie möchte ein paar mehr Antworten, die sie aber nicht bekommt. Immerhin kann Cal sie überzeugen, dass er keinen Deal mit einem Dämon abgeschlossen hat.

Die Jäger fahren mit Meggs zu ihrem Haus, damit sie dort mit dem Ritual anfangen kann. In der Nacht erscheint Aiden jedoch wieder der Bär im Traum, der den Speer fordert. Aiden möchte am liebsten heimlich mit Cal zu dem Waldstück des Bären fahren, aber Jo bekommt das mit und stellt ihn zur Rede. Es kommt zum Streit zwischen den beiden, weil Aiden Jo beschützen will und Jo Aiden. Schließlich gehen sowohl Jo als auch ihr Bruder ebenfalls mit zum Bären.
Dort passiert allerdings nichts Dramatisches: Der Bär nimmt den Speer und erklärt Aidens Schuld für bezahlt.

Prof. Uzor, der sehr aufgeregt war über das Auftauchen eines echten Geistes, erklärt Ben, dass es nach all den Vorfällen besser wäre, wenn beide mal ein Urlaubssemester nehmen, bis Gras über die Sache mit dem Speer, den Fluchboxen und den Knochen gewachsen sei. Ben stimmt zu.

Danach verkaufen Ben und Jo das Haus ihrer Eltern. Von dem Geld machen die vier Jäger eine Kulturreise nach Europa – London, Paris, Berlin, Prag, Wien und Rom. Das ist sehr erbaulich, und sie lernen Strong Ale und Alphörner kennen.

Comments

Marganma

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.