Barry Jackson

Einhändiger Halbblut-Dakota

Description:

Dr. Bernard Wordsworth “Barry” Jackson ist hauptberuflich Schriftsteller und Linguist. Er ist mit Tamara Dwayne Jackson verheiratet (sie ist Kopfgeldjägerin und hasst Vampire) und hat drei eigene Kinder: Katarina Sylvia “Kate” (11). Peter Brian Donald “Pete” (5) und Victoria Irene “Vicky” (zehn Monate); und ein Pflegekind, Artie Bennett (14) Seine Mutter Sally ist Dakota-Indianerin und Lehrerin, sein Vater Ray ist weiß und Rechtsanwalt (Schwerpunkt: Bau- und Umweltrecht). Seine ziemlich große Familie lebt in Chicago bzw. auf der Santee Sioux Reservation, er selbst lebt mit Frau und Kindern in Stuttgart, Arkansas.
Vor etlichen Jahren hat er seine rechte Hand bis zur Hälfte des Unterarms verloren und hat statt dessen einen Haken am Stumpf.

Kernaspekt: Worte halten alles zusammen (ausnutzen: Um die richtigen Worte für eine Geschichte oder ein Gedicht zu finden, um eine Sprache zu verstehen; reizen: Damit er sich von einer interessanten Sprache ablenken lässt, damit er zu lange nach den richtigen Worten sucht)
Dilemma: Crippled, Traumatized and Barely Human (ausnutzen: / ; reizen: Um Flashbacks zu triggern, Traumata auszulösen, damit die kaputte Stimme versagt, wenn man zwei Hände für eine Sache brauchen würde, damit Leute vor ihm zurückschrecken)
Aspekt: Held wider Willen (ausnutzen: Um sich nicht davon abbringen zu lassen, Schwächeren beizustehen; reizen: Damit er sich in Gefahr bringt, um denen zu helfen, die sich nicht selbst helfen können)
Aspekt: Ich habe eine Familie (ausnutzen: Um innerlich Kraft zu gewinnen, um Leute anrufen zu können, um seine Familie zu beschützen; reizen: Wenn mal wieder ein Cousin in Gefahr gerät, um bei familiären Problemen emotional zu reagieren)
Aspekt: PI with a History of Violence (ausnutzen: Um Privatdetektivdinge zu tun, um Gewalt anzuwenden; reizen: Wenn Leute die gewalttätige Vergangenheit herausfinden oder spüren, um Schuldige überreagieren zu lassen (weil semi-offiziell), um von seinen Auftraggebern verarscht zu werden, um Feinde aus der Vergangenheit auftauchen zu lassen.)
Aspekt: Geduldiger Mann der Geister (ausnutzen: Wenn Geduld gefordert ist, um positiven Kontakt zu Geistern herzustellen; reizen: Damit er zu geduldig ist, wenn Geister anfangen, sich für ihn zu interessieren oder etwas von ihm wollen)

Fertigkeiten:
+4: Bildung°°°°, Nahkampf, Fernkampf
+3: Provozieren, Kraft, Wille°°
+2: Athletik, Okkultes Wissen, Ressourcen Wahrnehmung
+1: Charisma, Empathie, Kontakte, Nachforschung, Sicherheit

Stunts:
Hard to kill: Eine zusätzliche körperliche Konsequenz
I‘ve seen everything: +2 auf Provozieren, wenn er jemanden mit einem Blick einschüchtern möchte
I hit back twice as hard: Einmal pro Sitzung kann er eine eigene mittlere oder schwere Konsequenz kostenlos ausnutzen, aber sein Gegner nicht
Shot to the heart: +2 auf Kämpfen, wenn er mit der Pistole auf ein belebtes Wesen schießt (also nicht auf ein Auto oder ein anderes unbelebtes Ziel).
Echo der Geister: Kann einen Fatepunkt ausgeben, um etwas zu hören, das andere Leute nicht hören können (Geister, z.B.)

Bibliographie:
No Way Home (2006): Es geht um einen jungen Gangster, seinen altväterlichen Mentor, Leute mit teuren Schuhen, die sie verfolgen, eine ominöse Bestimmung, Gewalt, Verrat und wie man seinen Platz in der Welt findet. Ziemlich wütend, ohne klare Antworten und surreal.
Skeleton Tree (2006): Eine Geistergeschichte, in der ein alter, müder Baum eine zentrale Rolle spielt. Das ist ein eher traditioneller Horrorroman.
Shatterd (2007): Es geht um einen Mann, der in einer zerschmetterten, dystopischen Welt aufwacht, in der alle außer ihm irgendwie verkrüppelt oder zerstört sind. Er macht sich auf den Weg zu einer Stadt, in der Leute leben, die noch ganz sind… aber diese Leute sind nur deswegen noch ganz, weil sie Teile von den Zerstörten in sich aufnehmen. Das ist wieder eher surreal und ziemlich bizarr.
Idiot Noise (2008): Das ist ein Buch über Worte. Über zwei Leute, die als einzige bestimmte Worte wahrnehmen, über eine seltsame Sekte von Worthütern und darüber, wie man sich in einem Wort verstecken kann. Das ist nicht sehr zugänglich, aber es kommen wirklich sehr viele ungewöhnliche und unübliche Wörter darin vor.
Hunted (2009): Die Geschichte eines Kriegsveteranen, der mit Psychosen und Angstzuständen kämpft, dessen Welt und Weltbild mehr und mehr bröckelt und zusammenstürzt. Er ist nicht die Person, von der er denkt, dass er sie ist, und das wortwörtlich. Das ist purer Mindfuck.
Cage (2010): Wieder mal eine Geistergeschichte, über Geister, die in einem Gefängnis festgehalten werden. Das Buch ist weniger surreal geschrieben, aber Mindfuck ist das immer noch.
Thany (2012): Das ist die Geschichte einer jungen Frau, die Geister sehen kann und Schwierigkeiten hat, Lebende von Toten zu unterscheiden. Sie reist durch Amerika, ihr passieren schlimme Dinge, aber sie gibt nicht auf. Am Ende verhindert sie die Apokalypse. Das ist zwar manchmal schwer zu lesen (wegen der schlimmen Dinge), aber relativ zugänglich.
Action Movie Novel (2014): Das ist ein albernes, sarkastisches Buch über einen hohlbirnigen Helden und seine genervte Freundin, die die USA retten wollen und es auch irgendwie schaffen. Ein bisschen. Voller übertriebener Actionsequenzen, die aber angeblich alle tatsächlich mal irgendwo so passiert sein sollen.
Thany – Gateway (2016): Die Fortsetzung von Thanys Geschichte, in der sie sich ein Leben aufbaut. Aber in der kleinen Stadt ist nichts, wie es scheint, und am Ende zerstört sie alles, weil sie keine Lüge leben will. Das ist zwar surreal, aber einigermaßen zugänglich. Bisher das erfolgreichste Buch, und es wird eine Fortsetzung geben.
Control (noch nicht erschienen): Oder “50 Shades of Blood”, um eine Hausfrau aus der Vorstadt und einen Vampir, der sie zu seinem Spielzeug macht. Und ihre Freundinnen auch. Oder machen die Freundinnen ihn zu deren Spielzeug?

Bio:

Barry Jackson

Mädchenkram - Supernatural Marganma