Jonathan Saitou

FBI-Agent

Description:

Konzept: FBI-Agent mit steiler Karriere

Saitou ist wirklich gut in dem, was er tut, motiviert und ein Workaholic, so dass er entsprechend schnell aufgestiegen ist. Das hat ihn nicht bei jedem beliebt gemacht und man muss auch noch ein gewisses Image wahren.

Ausnutzen: Um FBI-Dinge zu tun (Schießen, Profilen, CSIen, etc.); Kontakte zu aktivieren; in offiziellem Auftrag zu handeln
Reizen: um in ungünstigen Augenblicken mit FBI-Kram belästigt zu werden; wenn Gefallen von Leuten eingefordert werden, die seine Karriere unterstützt haben; um Gut dazustehen zu wollen; um unbeliebt zu sein, weil er jemanden auf die Füße getreten ist oder Neid hervorgerufen hat, während er nach oben geklettert ist

Dilemma: The thin blue line (Alternativ: „Idealist mit Glaube an Recht und Ordnung“)

Karriere hin oder her, Saitou ist nicht deswegen Agent geworden. Polizei und FBI sind dafür da, die Gesellschaft und das Individuum zu schützen. Gesetze sind dafür da, dass die Welt friedlich und geordnet funktioniert.

Ausnutzen:_ für Schwächere eintreten und sie schützen; für Ordnung sorgen; Gesetze kennen; im Sinne des Gesetzes handeln_
Reizen: durch das Beachten oder Brechen von Gesetzen in Schwierigkeiten kommen; im Zweifelsfall dem Wort von Polizisten glauben oder die Korruptionsfreiheit der eigenen Organisation überzubewerten

Aspekt: Unterdrückte Emotionen

Saitou ist gut darin, professionell, analytisch und gefasst über die schlimmsten Tatorte zu gehen. Aber wenn ihm etwas nahe geht… dann geht es ihm wirklich nahe. Panikattacken-nahe. Genauso sind Verhöre kein Problem, aber wenn es um persönliche Dinge geht, tendiert er zum (im übertragenen Sinne) nervösen herumstolpern.

Ausnutzen: Um in Krisensituationen und unter Stress kühlen Kopf zu bewahren; um sich nicht von schrecklichen Ereignissen beeinflussen zu lassen; um sich von Drohungen nicht beeindrucken zu lassen
Reizen: _Um einen Zusammenbruch zu erleiden; um die falschen Worte zu finden; um unnahbar zu wirken; um sich in persönlichen Beziehungen zum Idioten zu machen
_
Aspekt: Gute Gene und ein Sinn für Mode

Saitou ist ein gutaussehender Mann (kein Wunder, wenn er von Takeshi Kaneshiro gespielt wird) und zieht sich gepflegt und smart an.

Ausnutzen:_ Um in sozialen Situationen einen Vorteil zu haben; um professionell und vertrauenswürdig zu wirken_
Reizen: Um ungewollte Aufmerksamkeit zu erregen; damit sich Leute an sein Gesicht erinnern, auch wenn man es nicht will; um in eher rustikalen Umgebungen negativ aufzufallen

Aspekt: Profiler

Wie jeder gute Serien-FBI-Agent kann Saitou aus dem Brief eines Serienkillers oder einer kurzen Unterhaltung schließen, dass der Verdächtige immer ein C in der Schule und mit acht Jahren ein folgenschweres Treffen mit einem Zirkusclown hatte.
Allerdings ist eine psychologische Analyse kein Gedankenlesen.

Ausnutzen: Um Leute zu durchschauen; um Vorhersagen zum Verhalten zu treffen
Reizen: Um eine falsche Analyse aufzubauen; um falsche Vorhersagen zu treffen

Fertigkeiten:

+4 Nachforschung, Nahkampf, Wahrnehmung, Schießen
+3 Empathie, Athletik, Wille
+2 Kraft, Bildung, Charisma
+1 Ressourcen, Kontakte, Sicherheit, Okkultes Wissen, Fahren, Provozieren
Stunts:

MMA-Enthusiast (2 Stuntslots): Wahrscheinlich hat eine Person zu viel erwartet, dass er „doch bestimmt Kung-Fu kann“. +2 in unbewaffneten Kämpfen auf Nahkampf, um Anzugreifen oder einen Vorteil zu erschaffen.

FBI-Verstärkung: Einmal pro Sitzung kann Saitou in der Zentrale anrufen und Hilfe anfordern, die als Aspekt „FBI-Verstärkung“ (oder einen konkreteren Aspekt wie „CSI-Team“) mit einer freien Benutzung in einem nachvollziehbarem Zeitraum eintrifft (oder auch nicht, wenn er im Labor anruft).

Lügendetektor (siehe Fate Core): +2 auf Empathie, um Lügen zu durchschauen.

Erste Hilfe: +2 auf Bildung, um Wunden zu versorgen.

Fatepunkte: 3

Bio:

Als Saitou ein Kind war, geriet er in eine Geiselnahme in einer Apotheke. Die Euphorie, von der Polizei gerettet zu werden, sicher zu sein, das wollte er an andere weitergeben. Und so war früh klar, dass seine Zukunft in der Strafverfolgung lag. Nach einem Jurastudium bewarb er sich beim FBI, gegen den Widerstand seiner Eltern, die sich als Japanisch-Amerikaner noch gut genug erinnern konnten, was das FBI während des zweiten Weltkrieges mit ihren eigenen Eltern gemacht hat.
Trotzdem wurde Saitou mit jungen 23 Jahren Special Agent und hat in den letzten fünf Jahren schneller Karriere gemacht, als das manchen Recht ist. Er hat allerdings einen gewissen Ruf, sich mit unbeachteten oder obskuren Fällen zu befassen, zum Beispiel mit diesen potentiellen Terroristen, die sich gerne als Agenten ausgeben und eine Spur von Leichen hinterlassen…

Inzwischen hat Special Agent Saitou erkannt, dass auch übernatürliche Kreaturen Menschen bedrohen. Allerdings haben diese Wesen für ihn keine höhere Priorität als die Jagd auf Kriminelle, auch wenn Fälle mit übernatürlichen Elementen recht faszinierend sein können…

Intermissions:

Das FBI nimmt einen Mann fest, der plötzlich ausgerastet und in seinem Büro Amok gelaufen ist. Trotz einer Schusswunde dreht er im Krankenwagen wieder durch und versucht, sich den Schädel an der Wand des Fahrzeuges aufzuschlagen. Special Agent Saitou ringt den Täter zu Boden, der schwer verletzt überlebt… und später behauptet, sich an nichts erinnern zu können. Seltsamerweise ergibt der Bluttest keine Belastung durch Drogen, aber dafür eine erstaunlich hohe Konzentration an Schwefel. (Kraft +1)

Der Schwarze Mann (Siehe Side-Side-Trip): Gemeinsam mit Irene Hooper-Winslow bewahrt Agent Saitou seine demente Mutter und die Bewohner eines Altenheims vor einem Schwarzen Mann (Charisma +1).

Jonathan Saitou

Mädchenkram - Supernatural Nocturama