Julianna Hill

Hübsche Hexe auf Entzug

Description:

Aspekte

  • Kernkonzept: Hübsche Hexe auf Entzug
  • Dilemma: Der Sog der Dunklen Magie
  • Schuld: Ich habe gemordet
  • Aspekt: Der Familie entkommen
  • Aspekt: Alle Brücken abgerissen
  • Aspekt: Spinnerin mit grünem Daumen und Eichhörnchen

Stunts

  • Ich habe da ein Mittel, rein pflanzlich!: Wenn Julianna mit Kräutern ein körperliches Leiden lindern möchte, erhält sie +2 auf die Bildungs-Probe.
  • Clover, hilf mir mal: Wenn ihr Eichörnchen Julianna bei einer Zauberei unterstützt, fängt es eine milde Konsequenz ab, die anderenfalls Julianna selbst beträfe
  • Antenne für Ärger: Überleben statt Kämpfen, um sich zu verteidigen

Skills

4 Okkultes Wissen

3 Wahrnehmung
3 Bildung
3 Empathie

2 Überleben
2 Charisma (gesammelt: 2)
2 Täuschung
2 Wille (gesammelt: 2)

1 Athletik
1 Nachforschung (gesammelt: 1)

Refresh: 3

Theme Song:

Clover: Clover.jpg

Steigerungen

  • Fitness Studio of Death: Charisma +1 (gesammelt: 1)
  • Die magische Gitarre: Empathie +1 (gesammelt: 1)
  • The Night Hag of Pemkowet: Empathie +1 (und damit auf 2)
  • The Night Hag of Pemkowet II: Wille +1 (gesammelt 1)
  • Juli-Punkte: Wille +1 (und damit auf 2); Empathie + 1 (gesammelt: 1)
  • August-Punkte: Wille +1 (gesammelt: 1); Empathie +1 (gesammelt: 2)
  • September-Punkte: Wille +1 (gesammelt: 2); Empathie +1 (und damit auf 3)
  • Oktober-Punkte: Nachforschung: +1 (gesammelt: 1); Charisma: (gesammelt: 2)
Bio:

Tochter des Bürgermeisters von Dana Point, Kalifornien, aus dessen erster Ehe. Juliannas Mutter starb früh, als das Mädchen erst ein Jahr alt war, und mit ihrer Stiefmutter kam sie überhaupt nicht aus. Tatsächlich war die Frau hinter ihrer gutmütigen Fassade ein ziemliches Biest, das irgendwann sogar versuchte, Julianna zu vergiften. Da Bürgermeister Hill Julianna ignorierte und all seine Aufmerksamkeit seiner jüngeren Tochter Krystle widmete, führte Julianna in ihrer Familie ein ziemliches Aschenputteldasein.
Aufgrund ihres grünen Daumens wurde sie irgendwann von zwei netten älteren Damen in deren Lesezirkel und Gärtnerclub eingeladen, was die nach Gesellschaft hungernde Julianna auch gerne annahm. Die beiden netten älteren Damen stellten sich als Hexen heraus, die Julianna in ihre Künste einwiesen. Dummerweise nur waren es böse Hexen, in deren Runde Julianna sich an dem magischen Mord an drei Frauen (darunter ihre Stiefmutter und eine herumschnüffelnden Fremden) beteiligte.
Eine Gruppe von Jägern erforschte die Vorgänge, aber einer von ihnen brachte vor dem Showdown mit den beiden alten Hexen Julianna aus der Stadt in der Überzeugung/Annahme/Hoffnung, das Mädchen sei noch nicht unrettbar verloren.
Julianna hat der Magie abgeschworen und bereut ihre Mittäterschaft an den Morden, ist sich aber dessen bewusst, dass die Jäger sie wahrscheinlich durchaus im Auge behalten werden. Und dann ist da noch die Versuchung. Mit Magie wären die Dinge doch so oft um so vieles einfacher…


Fitness Studio of Death: Julianna und Ally stoßen auf ein neu eröffnetes Fitness-Center, das seine Kunden mit einem übernatürlichen Bandwurm fit und attraktiv werden lässt (okay, und selbstverliebt und oberflächlich). Der Nachteil daran ist, dass der Parasit mit Menschenteilen gefüttert werden muss (die die Trainierenden in “Vitamindrinks” zu sich nehmen) und langsam, aber sicher seinen Wirt auch vom Verhalten und den Denkmustern her übernimmt. Irgendwann reichen dann auch einfache Menschenbestandteile nicht mehr, sondern der Wurm will lebende Beute jagen.

Den jungen Mann, der vor auf dem Markt vor ihren Füßen zusammengebrochen ist, können die beiden Mädchen nicht retten, auch die Bekannte nicht, deren Namen der Junge noch hervorstoßen konnte, eher er starb. Aber dafür retten Allys Recherchen zu dem Wurm und Juliannas Wurmkur aus Hexenkräutern der Freundin des Jungen sowie den meisten Kunden des Fitness-Centers das Leben. Die beiden Betreiber werden verhaftet und fallen im Gefängnis selbst ihren Parasiten zum Opfer. Brrrr.


Die Magische Gitarre: Mit Coco fährt Julianna auf ein Indie-Rock-Festival nach Washington State. Dort lernt sie Amanda Vayne (ja, die Amanda Vayne) und einen deutschen Studenten namens Niels kennen, und gemeinsam gehen die vier jungen Leute einer geheimnisvollen Gitarre mit magischen Kräften nach.


The Night Hag of Pemkowet: Ferienjob in einem richtig tollen Blumen- und Kräuterladen im idyllischen Örtchen Pemkowet – eigentlich perfekt!
Wenn nicht die arme alte Mrs. Sweetington, eine ganz liebe Stammkundin, die sonst immer wie ein Uhrwerk ihren Rheumatee holen kam, in der Nacht verstorben wäre.
Wenn nicht Mitchell Wolter, ihr Arbeitgeber, Julie in den Esoterikladen gegenüber geschickt hätte, den sie eigentlich vermeiden wollte.
Und wenn da nicht diese drei fremden Monsterjäger in den Laden gekommen wären, von denen eine mit Julies Bekannter Sam Hooper-Winslow verwandt ist!
Zielsicher drückt gerade diese Irene Hooper-Winslow auf Juliannas Knöpfe, als es darum geht herauszufinden, was der armen Mrs. Sweetington das Leben gekostet und einen traumatisierten Soldaten dazu gebracht hat, seine Frau anzugreifen. Diese Chloe Bush hingegen ist sehr nett, und der Typ namens Flann Breugadair auch. Viel zu nett, um genau zu sein, denn der interessiert sich auch für Bannkreise und solche Sachen. Hilfe!


The Night Hag of Pemkowet II: Julianna wehrt sich – am Ende unter Tränen, aber erfolgreich – gegen den Druck von Irene, sie solle einen Fluch ausüben, um ein Gruppenmitglied in den Alptraum der Night Hag zu ziehen.
Glücklicherweise gibt es am Ende, nachdem Julie herausgefunden hat, dass die blöden Marketing-Aufkleber der Stadt das Feenwesen eingeladen haben, dann doch eine Alternative: Wenn alle vier gemeinsam alpträumen, ist das stärker, als wenn nur einzelne Leute alpträumen, und das wird die blöde Hag anlocken! Ergo Tee zum Einschlafen und Adrenalin in Insulinpumpen.
Vier richtig böse Alpträume später gelingt es Irene, nachdem sie zuvor in den Alpträumen selbst sehr gelitten hat, die Night Hag mit etwas moralischer Unterstützung der anderen in vollem Badass-Mode einzufangen und für 1000 Jahre und einen Tag zu verbannen.
Alles in allem haben die vier das Erlebte ganz gut weggesteckt, auch wenn es alle emotional ziemlich mitgenommen hat. Nur Julie wäre hinterher am liebsten im Boden versunken, so unmöglich hat sie sich bei Flann gemacht. Ein für alle Mal. Sooooo peinlich war das!


Der Sirenen-DJ: Eigentlich wollte Julie sich mit Flann zu einer Tasse Tee und einem Spaziergang in dem Ort treffen, wo er als FBI-Berater einem Fall nachgehen soll. Aber dort treffen die beiden dann auch auf Barry Jackson und Natalie Bishop, und der vermeintlich einfache Selbstmord wurde von einem Monster verursacht: einem jungen Achelnden, einem sirenenartigen Radiomoderator, der allein durch die Macht seiner Stimme Menschen beeinflussen kann und damit zahlreiche Leute in den Selbstmord getrieben hat. Julie argumentiert heftig dafür, dass man den jungen Mann nicht einfach so umbringen könne, aber als er dann seinen Beeinflussungszauber auf Flann zu wirkt und höhnisch seine Absicht hinter den Taten zugibt, muss auch Julie widerstrebend einsehen, dass es keine andere Lösung gibt. Vor allem nicht, da Flann tatsächlich beinahe seinen Selbstmordabsichten nachgibt und es eines Kuss seitens Julie bedarf, um ihn davon abzulenken, und die Beeinflussung erst mit dem Tod des Wesens endet.


Snakes on a Train: Chloe und Julie fahren auf einem Zug mit, bei dem der Legende nach auf jeder Fahrt ein Passagier stirbt, ein Passagier zugrunde gerichtet wird und einer Reichtum findet. Es stellt sich heraus, dass sich im Zug die tragischen Ereignisse von dessen Jungfernfahrt ständig wiederholen: Damals wurde der Eisenbahnbesitzer von seiner älteren Tochter im Affekt getötet, als diese ihre labile jüngere Schwester vor den Misshandlungen des Vaters schützen wollte. Die ältere Schwester war eine Hexe mit einer Schlange als Vertrautentier, die nach dem Tod ihres Vaters selbst lange als Geschäftsfrau erfolgreich war und außerdem später im Amazonas eine Riesenschlange unter ihre Kontrolle brachte. Nach ihrem eigenen Tod war die immerwährende Reise im verfluchten Zug, dessen Waggons den sieben Todsünden entsprechen, die Strafe der Älteren. Chloe und Julie gelingt es, den Verlockungen der Todsünden zu widerstehen, die gefangene Riesenschlange, die den Zug antreibt, zu befreien und damit den Teufelskreis zu brechen, woraufhin der Spuk endet.


Helena Hellfest: Gemeinsam mit Coco und Natalie geht Julie auf das Hellfest, ein Metal-Festival in Helena, MT. Dank Cocos Job als Soundmixerin bekommen die Mädchen Backstage-Pässe und können sich nach Lust und Laune auf dem Festival umsehen. Dort kommen sie auf die Spur eines Mordes, den der Sänger einer Band am Bassisten einer anderen Band begangen hat, um sich dessen Freundin zu krallen, woraufhin der Ermordete als Geist in den Sänger seiner eigenen Band fuhr, um sich an seinem Mörder zu rächen. Mit einer Aufnahme des Berichts des Ermordeten, den dieser im fremden Körper den Mädchen gibt und den Coco als Soundmixerin vor dem gesammelten Festivalpublikum abspielt, bringen die jungen Jägerinnen den Mörder auf offener Bühne zum Geständnis und schicken den Geist so zur Ruhe.


Verlorene Träume: Künstler haben ihre Kreativität verloren und sind seit ein paar Wochen schrecklich apathisch und teilnahmslos. Bart, Natalie und Julie nehmen sich der Sache an und stellen fest, dass eine Gruppe von Baku, japanischen Schutzgeistern, die normalerweise nur Alpträume fressen, sich von einer jungen, unausgebildeten Feuerhexe haben anstiften lassen, sich an den Künstlern zu überfressen, weil sie fand, die Künstler seien zu arrogant und könnten einen Dämpfer vertragen. Dass die Auswirkungen so heftig und so permanent sein würden, war allerdings keine Absicht, und die junge Frau ist vielleicht ein bisschen grau, aber nicht wirklich böse. Also werden die Baku überredet, die Kreativität wieder herzugeben, und Bart und Julie kümmern sich etwas um die Junghexe, damit die nicht ins Dunkel abstürzt.


Love is in the Air In Eden Valley, einer kleinen Stadt in Minnesota, spielen plötzlich die Gefühle verrückt. Es regnet Zuckerherzen, viel zu früh bricht der Frühling aus, und die Herzen der Bewohner fliegen einander zu. Irene, Julianna, Lucienne und Nick sind aus unterschiedlichen Gründen hier, tun sich aber zusammen und jagen Irenes unangenehmem Cousin Ian und dessen Bodyguard Gallagher ein uraltes japanisches Schwert ab, an das ein Fuchsgeist gebunden ist und das unter Ians Befehl den indianischen Trickster Coyote fangen helfen sollte, damit Ian ihn demütigen und töten könnte.
Die Jäger lassen die Kitsune frei, was eine besondere Genugtuung für Irene ist; Lucienne tröstet die liebeskranke Julianna, und Nick und Lucy sprechen endlich mal über ihre Gefühle.


Dying in Ruston: Gemeinsam mit Emily und Jonathan findet Julianna heraus, dass die Geister von Ruston, die wegen der Kette um den Ort dort nicht wegkönnen (und wegen des Bürgerkriegs, der die ganze Zeit im Himmel herrschte, bislang auch nicht weg wollten), zu Rassenunruhen herangezogen werden sollen. Den Plan reden die drei Jäger den Leuten aus, die ihn gefasst hatten, und sorgen dafür, dass jetzt, wo der Bürgerkrieg im Himmel beendet ist, die Kette entfernt wird und die Geister heimgehen können.

Julianna Hill

Mädchenkram - Supernatural Timberwere